L O A D I N G
24 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro und im ganzen Unternehmen

24 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro und im ganzen Unternehmen

Mehr Nachhaltigkeit im Büro und im Unternehmen bedeutet, dass bereits im Arbeitsalltag darauf geachtet wird, möglichst umweltschonend und gemeinschaftlich zu handeln. Hier kann bereits viel CO2 und Müll eingespart werden. Deshalb haben wir für euch Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen zusammengestellt.

Nachhaltigkeit im Unternehmen fängt im Büroalltag an, also auf dem Weg zur Arbeit, am Schreibtisch und in der Mittagspause. Von hier aus werden auch weitere zentrale Entscheidungen über Produktion, Versand und andere Prozesse geplant und gesteuert. Der Nachhaltigkeitsgedanke kann so bereits im Alltagsgeschäft etabliert werden, damit auch die weiteren Abläufe im Unternehmen zunehmend umweltfreundlicher gestaltet werden können.

Konkret heißt das, möglichst auf jeder Ebene umweltschonend und gemeinschaftlich zu handeln. Festgefahrene Prozesse müssen vielleicht umgedacht und neu strukturiert werden. Wer hat schon mal ausgerechnet, wie viel Kaffee in einem Jahr im Unternehmen konsumiert wurde? Wie viel Plastikmüll entsorgt wurde? Wie viel Strom verbraucht wurde und woher der Strom kommt? Macht man sich diese Dinge bewusst und hinterfragt sie, ist das der erste Schritt zur Veränderung.

Umdenken hilft oft nicht nur umweltschonender mit den Ressourcen umzugehen, sondern spart oft auch Ausgaben ein, die an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt werden könnten. Und es stärkt den Zusammenhalt und fördert Motivation, Ideen und unternehmerisches Denken. Denn oft sind es kleine Dinge, die jeder tun kann, die den Unterschied machen. Es ist gar nicht schwer.

Grundsätzlich ist es wichtig, mehr Sensibilität im Unternehmen für das Thema Nachhaltigkeit zu entwickeln. So kommen oft automatisch neue tolle Ideen.

Um euch ein paar Anregungen an die Hand zu geben, haben wir einige Tipps für euch gesammelt. Von weniger Papierverbrauch, nachhaltigerer Versand, zu mehr Nachhaltigkeit in der Mittagspause, umweltfreundlichere Arbeitswege und Geschäftsreisen, wortwörtlich besseres Klima am Arbeitsplatz, die 5R-Regel und vieles mehr. Lasst euch inspirieren und inspiriert eure Kollegen und Mitarbeiter:

Umweltfreundlich arbeiten

Papierlose Meetings

Oft werden stapelweise Sachen ausgedruckt und bald wieder weggeworfen. Wenn möglich ist es toll, wenn man ganz auf die Nutzung von Papier verzichten kann. Manchmal können Ausdrucke allerdings hilfreich sein und den Arbeitsprozess bzw. das Meeting effizienter gestalten. Nutzt folgende Tipps, wie kann man diese Ressourcenverschwendung von Papier senken kann:

  1. Alle arbeiten am Laptop oder Tablett mit. Präsentationen werden am großen Bildschirm gezeigt.
  2. Präsentationen werden per Mail geschickt, am großen Bildschirm gezeigt, einer schreibt am Laptop alles Wichtige mit und schickt anschließend das Protokoll an alle per E-Mail
  3. Auf “Schmierpapier” drucken. Also bereits verwendetes bedrucktes Papier, welches nicht mehr gebraucht wird zum Bedrucken nutzen.
  4. Nachhaltig drucken und Ausdrucke zu zweit nutzen und nicht für jeden eine Ausfertigung.
  5. Wiederbeschreibbare Notizbücher nutzen: Notieren, Hochladen, Abwischen und von vorn beginnen.

Postalische Mailings nachhaltig gestalten

Reduziere grundsätzliche postalische Mailings und andere Werbemittel aus Papier und Plastik auf das Wesentliche. Denn wenn denn Zielgruppe nicht sorgfältig ausgewählt wurde, dann landen diese zu einem Großteil im Müll. Das ist weder für die Umwelt noch für deine Finanzen gut. Überlege also immer gut was das Ziel deiner Aktion sein soll, wer spricht darauf am besten an und welche Werbemittel am geeignetsten sind. Wenn Mailings für den Empfänger relevant sind, dann werden sie auch beachtet und wurden nicht umsonst gedruckt und versandt. Oder könnten auch andere Werbemaßnahmen sinnvoll sein, die ressourcenschonender sind? Wir helfen gerne dabei.

Pro Tipp für generell weniger Werbung: Verteile “Bitte keine Werbung” Aufkleber für den Briefkasten an Freunde, Kollegen und Nachbarn. So könnte tonnenweise Papier- und Plastikmüll vermieden werden.

Weniger E-Mails, weniger CO2

Sei achtsam mit dem E-Mail-Versand. Pro Text- E-Mail werden ca. 4 Gramm CO2 ausgestoßen. Mit Bildern, Anhängen, etc. steigt der Verbrauch entsprechend. Versuche also intern weniger E-Mails zu versenden und lieber persönlich oder mit den Kollegen dein Anliegen zu klären. Ein wenig Bewegung ist immer gut. Oder telefonisch, wenn es anders nicht geht.

Nachhaltig Drucken

Reduziere den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens mit umweltfreundlicherem Drucken:

  1. Drucke nur was notwendig ist
  2. Ziehe Schwarz/Weiß den Farbdrucken vor
  3. Ändere die Voreinstellung der Drucker auf doppelseitigen Druck, um beide Seiten eines Papiers zu nutzen.
  4. Auch die richtige Wahl der Grammatur, also 75 statt 90 Gramm-Papier für “Wegwerf”-Ausdrucke macht viel aus

Und am Besten: Digitalisiert alle möglichen Prozesse.

Nachhaltige Geschäftsreisen: Videokonferenz

Ziehe Video- und Telefonkonferenzen dem Reisen vor. Die Nutzung von Fahrzeugen, ob PKW, Zug oder Flugzeug, erzeugt CO2-Emissionen. Technik auch, aber in einem viel geringeren Maß. Videokonferenzen ersetzen zwar nicht ganz den persönlichen Kontakt, aber sind fast so gut. Man sieht sich und hat noch den Vorteil, dass man keine Reisezeit hat.

Und wenn es trotzdem mal auf Reise geht, dann empfehlen wir Bus und Bahn.

Nachhaltige Events organisieren

Wählt für das Essen, wenn möglich, einen lokalen Caterer, der auch Bio anbietet. Die Location sollte gut erreichbar sein, auch spätabends mit ÖPNV (Die Promille-Grenze gilt auch für Fahrradfahrer). Die Partygänger werden dankbar sein.

Und benutzt wiederverwendbare Dekoration für die Weihnachtsfeier oder das Sommerfest. Oder wie wäre es, wenn jeder Deko von zu Hause mitnimmt und gemeinsam geschmückt wird? Es muss nicht immer Neues gekauft werden.

Nachhaltige Prozessoptimierung

Nachhaltige Prozessoptimierung

Überprüfe regelmäßig deine Prozesse und Wertschöpfungskette. Wo gibt es noch Verbesserungspotenzial, gibt es noch Stellschrauben? Und zwar auf 3 Ebenen: ökologisch, ökonomisch und sozial. So ist z. B. die Anschaffung einer neuen Produktionsmaschine zwar teurer, aber langfristig gesehen sparst du Geld, Ressourcen und schützt so die Umwelt. Wie sieht es mit deiner Bank und Strom-/Gasanbieter aus? Nachhaltige Energieanbieter und Finanzdienstleister bieten genauso gute Services und Konditionen an. Hier kannst du, z.B., deinen Stromanbieter vergleichen.

Klimaneutraler Versand

Ob du bestellst oder selbst verschickst, achte beim Versand auf einen klimaneutralen Versandweg. Viele Versandunternehmen bieten “grünere” Optionen an, die versuchen bei Transportwegen CO2-Emissionen zu reduzieren oder wenigstens zu kompensieren. Überprüfe die Konditionen deiner Versandpartner, die Verpackungsart und -materialien, etc. Muss zum Beispiel ein Karton noch zusätzlich umverpackt werden? So kannst du Volumen, Gewicht, Material und nicht zuletzt Kosten sparen.

Eine Ideenplattform für Nachhaltigkeit

Die besten Ideen kommen meistens von Mitarbeitern, und zwar von allen Abteilungen. Gib ihnen die Möglichkeit, sie mitzuteilen. Stelle eine Plattform für gemeinsame, nachhaltige Ziele und Ideen zur Verfügung. Eine Google Docs Seite, ein Dokument auf dem Server, in eurem Projektmanagementtool, eine Intranet-Seite oder eine klassische Pinnwand, wo jeder seine Ideen aufschreiben kann. Gemeinsam wird entschieden wann und wie welche Ideen umgesetzt werden sollen. Das fördert insgesamt ein Wir-Gefühl und, dass fortlaufend ein Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen generiert wird.

Pro-Tipp: Diese Methode funktioniert auch wunderbar mit anderen Themen, zum Beispiel wie man interne Prozesse optimieren kann. Die Mitarbeiter beschäftigen sich tagtäglich damit und haben oft gute und praktische Einfälle.

Nachhaltige Mitarbeiter-Benefits

Obstlieferung für Firmen

Lass euch Gemüse und Obst-Körbe ins Office liefern. Ja, es gibt auch Gemüsekisten für Firmen. Deine Kollegen freuen sich und nehmen es als Benefit wahr, wenn frisches Obst zur Verfügung gestellt wird. Regionale Bauern unterstützt du, wenn du lokal bestellst. Insgesamt entsteht so weniger Müll, wenn sich, zum Beispiel, nicht jeder einen Salat in einer Plastikschale kauft, weil es er schon zur Verfügung gestellt wird. Und zuletzt, frische Vitaminen fördern die Gesundheit der Mitarbeiter.

Pro Tipp: Regional und Saisonal ist schon top und am besten in Bioqualität. Achte möglichst darauf, dass die Produkte nicht mit Pestiziden gespritzt wurden, denn das führt langfristig zu Artensterben (Insekten, Vögel usw.), zu weitreichenden Folgen für die Umwelt und von den Folgen für die eigene Gesundheit gar nicht mal zu sprechen.

Auch im Büro eine nachhaltige Trinkflasche

Jedem Mitarbeiter sollte eine Trinkflasche aus Glas oder Edelstahl fürs Büro zur Verfügung stehen. So kommt man weniger in Versuch Flaschen in Plastikflaschen zu kaufen. Außerdem wird so automatisch mehr Leitungswasser getrunken (Ebenfalls wesentlich nachhaltiger!). Gut für Mensch und Umwelt.

Auch als schönes Willkommensgeschenk für neue Kollegen immer eine nette Geste. Die Flaschen können mit dem Firmenlogo individualisiert werden. Wenn die Flaschen auch privat genutzt werden, dann ist auch gleich gratis Werbung für das Unternehmen.

Übrigens, wiederverwendbares Geschirr in der Kaffeeküche anzubieten ist grundsätzlich für die Umwelt besser und definitiv mitarbeiterfreundlich.

Kaffee für alle

Mehrere Kaffeemaschinen, Pads, Kapseln und was es alles sonst noch so gibt, machen ganz schön viel Müll.

Genauso wie der selbstmitgebrachte Kaffee im Pappbecher. Nehmt für den Bäcker um die Ecke doch einen wiederverwendbaren Thermosbecher mit. Manche Bäckereien bieten sogar einen Rabatt auf den Kaffee an, wenn der Becher selbst mitgebracht wird. Wenn nicht: Sprecht die Mitarbeiter doch freundlich mal drauf an.

Und Alternativen für die Teeküche (Oder besser gesagt: Kaffeeküche): Am besten Kaffee für alle. Entweder den klassischen Filterkaffee mit wiederverwendbaren Kaffeefiltern, der Frenchpress oder mit dem Espressokocher. In größeren Unternehmen empfehlen wir einen Kaffeevollautomaten (darauf achten, dass dieser möglichst energiesparend arbeitet). So entsteht am wenigsten Müll.

Bitte achtet auch beim Kauf vom Kaffee auf Fair Trade Kaffee aus biologischem Anbau. So könnt ihr euren hochwertigen Kaffee nicht nur genießen, sondern sorgt auch für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und garantierte Mindestpreise bei den Bauern vor Ort. Wenn ihr Kaffee in größeren Mengen kauft, kann eine Tasse Kaffee sogar deutlich günstiger sein als Kaffee aus einer Kapsel. Rechnet es mal nach.

So einfach kann es sein alle glücklich und wach zu machen.

Mit umweltfreundlichen Fortbewegungsmitteln zur Arbeit

Wie fährst du zur Arbeit? Mit den ÖPNV, dem Fahrrad oder mit dem Auto?

Wenn ihr eine Fahrgemeinschaft gründen könnt, ist die Fahrt mit dem Auto wieder nachhaltiger und man kann sich mit den Kollegen auch privat mehr austauschen. Auf jeden Fall sollte man als Arbeitgeber nachhaltige Mobilität unterstützen. Und zwar in Form von Monatsfahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Angebot von Fahrradleasing-Modellen. Home Office- Tage ersparen das Pendeln und fördert oft entspanntes und flexibleres Arbeiten.

Es gibt sogar Unternehmen, die bieten mehr Urlaubstage für diejenigen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Denn wer zur Arbeit radelt, ist meist fitter, glücklicher und gesünder. Win-Win für Unternehmen, Arbeitnehmer und Umwelt.

Versuche doch mal eine Woche lang mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen und reflektiere wie es dir nach der Woche körperlich und geistig geht. Und keine Ausreden: Denn es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung!

Eine grünere und gesunde Firmenkantine

Gibt es eine Kantine bei euch? Fordere mehr vegetarische, vegane, regionale und saisonale Alternativen ein. Manchmal ist auch nur ein Kochkurs für die Köche notwendig. Viele haben sich damit nicht auseinandergesetzt und werden über die vielen leckeren Möglichkeiten überrascht sein. Viele Mitarbeiter werden sich über das vielfältigere und gesündere Angebot freuen und manche werden vielleicht sogar erstaunt, sein was es noch so tolles zu Essen gibt.

Essen teilen

Richtet ein Fach im Kühlschrank und im Regal in der Gemeinschaftsküche ein für Lebensmittel, die zu schade zum Wegwerfen sind, die ihr nicht mehr essen wollt, ihr zu viel daheim habt oder bevor ihr in den Urlaub geht und nicht mehr alles schafft. Manche werden sich freuen und so könnt ihr gemeinsam food waste reduzieren.

Wichtig: alles mit Datum versehen und regelmäßig ausmisten.

Ein Kochtag bei der Arbeit

Wenn ihr eine Büroküche habt, könnt ihr einmal pro Woche oder Monat gemeinsam Kochen. Oder wenn nicht, Essen für alle mitbringen. Zusammen Kochen und Essen im Office stärkt die Teamgemeinschaft und reduziert Müll. Und für die Umwelt ist es besser, da man in größeren Mengen einkauft, statt einer Vielzahl von kleineren Verpackungen. Ein schöner Nebeneffekt dabei ist die Verbesserung die Zusammenarbeit. Wer sich besser kennt, arbeitet auch besser und effizienter.

Nachhaltige Büroinfrastruktur

Die ideale Raumtemperatur

Handle eine Raumtemperatur aus, die für alle ungefähr passt. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 20 und 22 Grad. Wenn im Winter die Temperatur um einen Grad reduziert wird, so spart man bereits 6 % der Energiekosten. Denkt dran: Zwischendurch Stoßlüften ist wichtig, 5 bis 10 Minuten alle Fenster aufmachen und frische Luft reinlassen. Auf keinen Fall Fenster kippen und aus dem Fenster heizen.

Und im Sommer sollte man die Klimaanlage so wenig wie möglich nutzen, dafür lieber früh morgens alle Fenster auf und den Raum erfrischen und danach alle Fenster schließen und die Räume abdunkeln. Auch Ventilatoren verbrauchen insgesamt deutlich weniger Strom und geben dem Office tropischen Flair.

Grünes Büro mit Pflanzen

Wie wäre es mit einem grünen Büro? Pflanzen filtern Staub und Schadstoffe aus der Luft, regulieren die Luftfeuchtigkeit und reduzieren den Lärmpegel (von der NASA bestätigt) Außerdem fördern sie die Konzentration und gestalten das Office freundlicher und individueller. Entdecke die versteckten Gärtnertalente deiner Kollegen.

Ein Bürogarten

Gibt es ungenutzte Grünflächen oder andere ungenutzte Flächen im Außenbereich? Wie wäre es Pflanzen für Insekten zu pflanzen? Fast überall erhältlich sind Samen für Bienenwiesen, die sehr pflegeleicht sind. Oder ein Kräutergarten fürs Office? Frische Kräuter verfeinern Salat & Co. ,  schmecken allen und sieht zudem noch toll aus.

Büromaterial nachhaltig einkaufen

Setze auf nachfüllbares Büromaterial: Seife, Spülmittel, Marker, Stifte… Du sparst Verpackungsmaterial, insbesondere wenn du große Container bestellst und auch Zeit, weil du nicht die ganze Zeit nachbestellen musst.

Eine andere Einkaufsmöglichkeit sind, zum Beispiel, Kugelschreiber und Klopapier aus recyceltem Material.

Wähle energieeffiziente PCs und Küchenmaschinen, wie Kaffeemaschinen und Wasserkocher. Biete elektrische Gebläse-Händetrockner (nur Kaltluft, klar!) an. Diese Geräte verursachen zwar viel Lärm, aber sind, in Kombi mit einem Grünstromanbieter, definitiv die energetisch bessere Wahl.

Mülltrennung im Büro

Müll trennen ist einfach und noch einfacher wird es, wenn es für jede Müllart eine entsprechende Tonne gibt. Diese sollte gut gekennzeichnet sein, z. B. mit Farbcodes und Piktogrammen. Denn es gibt mehr als Restmüll und Papier, sondern auch Kunststoffabfall, Bio-Müll, Batterien, Tintenpatronen, Pfandflaschen, Altglas usw.

Die Sammelstellen sollten nicht zu weit wegstehen, sondern am besten zentral und gut zugänglich. So wird Mülltrennen kinderleicht und keiner empfindet es mehr als Last.

Energie im Büro sparen

Es gibt zwei Wege:

  1. Spare Strom mit Sensoren: Wie schnell vergisst, man das Licht auszumachen. Das geschieht nicht mehr mit Bewegungsmeldern auf dem Klo, in der Küche oder im Office. Mit den Einsparungen kann man sich für einen erneuerbaren Energieanbieter entscheiden, denn so spürt man den geringfügigen Aufpreis nicht mehr.
  2. Spare Energie mit einer “Bitte ausschalten”- Kampagne. Bitte deine Kollegen und Mitarbeiter tagsüber das Licht auszumachen und nachts die Computer herunterzufahren. Den Bildschirm auszuschalten lohnt sich übrigens schon ab 30 Minuten. Bildschirmschoner sind leider keine Alternative und insbesondere die mit bunten Bildern sind Stromfresser. Und benutzt Steckdosenschalter mit An-/Aus-Schalter.

Nachhaltigkeit vorleben

Die 5R-Regel vorleben

Die 5 R´s stehen für

Refuse: Ablehnen

Reduce: Reduzieren

Reuse: Wiederverwenden

Recycle: Recyclen

Rot: Kompostieren.

Überlege mithilfe der 5R bei jeder Anschaffung, ob du diese wirklich brauchst? Ist sie wirklich notwendig, gibt es nicht inhouse-Alternativen, ist Second Hand eine Option und wie sieht langfristig die Entsorgung aus. Damit minimiert ihr den Materialeinsatz, die Emissionen, verlängert die Lebensdauer von vorhanden Geräten und Einrichtung und meidet die Verwendung und Entsorgung von Schad- und Problemstoffen.

Gutes tun

Unterstütze als Unternehmen soziales Engagement und ehrenamtliche Tätigkeiten. Oder setzt euch gemeinsam für die gute Sache ein: Wie wäre es mit einem Nachmittag gemeinsam Plastik sammeln gehen? Oder eine gemeinsame Kleidertauschparty oder eine „einfache“ Tauschbörse.

Oder spende als Firma die Arbeitszeit für soziale Projekte: Kindergärten freuen sich, wenn der Garten im Frühjahr aufgehübscht und verbessert wird. Im Altersheim, in der direkten Nachbarschaft, für Bedürftige, für Tiere oder Umwelt. Ganz egal, entscheidet euch gemeinsam für ein Projekt oder jeder unterstützt sein Herzensprojekt.

Weitere Möglichkeit: Es gibt verschiedene Sachspendenaktionen. Von alten Brillen, Küchenutensilien, Klamotten, Kinderspielzeug und vielem mehr. Je nach Aktion können diese im Unternehmen gesammelt und verschickt werden. So kann man sich von Gegenständen trennen, die man nicht mehr braucht und dabei anderen helfen.

Gemeinsam Gutes tun gibt nicht nur der Gesellschaft etwas zurück, man selber fühlt sich gut und es stärkt das Team.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Habt ihr schon ein paar Sachen in eurem Unternehmen umgesetzt? Oder habt ihr weitere Tipps?

Schreibt uns gerne weitere Tipps und Tricks in die Kommentare.

Clemence Deine Marketingabteilung

Dieser Beitrag wurde von Clémence geschrieben.

Als Expertin für Marketing mit jahrelanger Berufserfahrung informiert sie leidenschaftlich über Themen aus dem Marketing und über alles, was sie sonst noch bewegt.

2 thoughts on “24 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro und im ganzen Unternehmen

  1. Joachim Hussing   Juni 18, 2020

    Danke für den Rat, die ideale Raumtemperatur in einem Büro zu finden, auf die sich alle einigen können. Mein Freund wünscht sich eine nachhaltige Heizung für sein eigenes Unternehmen. Ich werde diese Tipps zur Nachhaltigkeit von Büros mit ihm teilen, damit er eine bessere Vorstellung davon bekommt, wie er eine ideale Raumtemperatur erreichen kann. https://www.infrarotheizung-loos.at/

    Antworten
  2. ปั้มไลค์   Juli 10, 2020

    Like!! Great article post.Really thank you! Really Cool.

    Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.